Neues aus Neu Waldburg

Willkommen! Foren Taurus Juvavi Taurus Juvavi IT Wiederaufbau Juvavum Neues aus Neu Waldburg

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #975
    Seki
    Moderator

    Zeit: Anfang/Mitte Dezember 2021

    Ein rauer Wind weht über Neu Waldburg.
    Die Arbeiten in der Stadt gehen schleppend voran. Alles was leicht beschädigt wurde konnte meist mit teilen der stark beschädigten Häuser repariert werden. Jedoch ist Baumaterial ein Heikles Thema. Vernünftiges Bauholz wird zwar immer wieder in die Stadt geliefert doch nicht in den Mengen die nötig wären um schnell voran zu kommen.

    Karl und Heinz zwei der Zimmerleute die mit dem Aufbau betraut sind sitzen am Abend im Hafen.
    “ Karl i woas ned ….. des Hoiz kumt oafoch zu longsom.“
    “ Jo Heinzi wos soi ma mochn ? Wir kenan a ned den gonzn Woid auf amoi obhoizn und da transport is a so a soch…..“
    “ Iwoas i woas …… und ned jeda Bam im Woid is zum baun guad…. oba sog host du nu irgnd wos wos ma in den Reis doa ko?“
    „Na des is a aus. Kimt muagn oda übermuagn mit da naxtn Lieferung. Wenigstns sott mocht a!“

    Eine Ferne Glocke lässt beide hochschrecken.

    „He wos is des?“
    „Auf jedn foi is des ned unsre!“

    Karl klettert auf ein leeres Fass und sieht sich um.

    “ He Hee do sand Schiffl ! Oans…zwoa…. dreiii….Viri, !! “
    „Sands unsre?“
    „Schwa zum sogn. Groß sans ! Trommln ma am bestn olle zom!“

    Gesagt getan. Wenig später sind die meisten Arbeiter und Wachen im Hafen versammelt.
    Die Sonne geht endgültig unter und nur die Positionslichter der Schiffe lassen noch klar erkennen wo sie sich befinden.
    Nicht weit vom Hafen entfernt bleiben sie regungslos stehen.
    Ein einzelnes Licht nähert sich Langsam aber stetig dem Hafen. Zwei Feuerkörbe die am Steg einzunden wurden werfen ihr spärliches Licht auf das Wasser.
    Ein stetiges Schlagen von Rudern ist das einzige Geräusch das die Nachtluft durchdringt.

    Plötzlich lauter Würgelaut mit anschließenden Plätschern.

    Eine lachende Stimme ist zu hören: “ Ja du Landratte! Hab dir doch gesagt das das nix wird! Da sind ein paar 20m Wellen auf dem Meer und du fängst sofort an Seekrank zu werden!“
    Eine keuchende Stimme erwidert:“ Wenn du mich noch ein mal Rat…….“ nur um von einem weiteren würgen unterbrochen zu werden.

    Ein wenig lockert sich die Anspannung an Land.
    Eine der Wachen Ruft in die Finsternis.
    „WER DA ? Gebt euch zu erkennen“

    „Rat… ähh ok dann mach ich das eben…. Hier ist CAPTAIN JACK RACKHAM !
    Kapitän der SÜD-STURM Segelnt unter der Flagge der SEEHANDELSGILDE, der TAURUS IUVAVI und GROßMEISTER SEKI. Wir erbitten an Land gehen zu dürfen.“

    Nach kurzer Rücksprache antwortet die Wache: “ Erlaubnis erteilt! “

    Einige Augenblicke später kommt ein Ruderboot in Sicht.

    Es legt an und im Selben Moment springt eine Gestalt mit einem Purpurnen Mantel aus dem Boot an den Steg. “ LAND !!! OH WIE HAB ICH DICH VERMISST! “
    Hinter ihr steigt Ruhig Captain Rackham aus dem Boot. „JA du bist und bleibst ne Landratte… aber jetzt mach hinne ich möchte wieder auf mein geliebtes Schiff zurück.“

    Die Gestalt im Mantel strafft den Rücken und verkündet in lauter Klarer Stimme: „Ich bin Naira manche von euch kennen mich! Wir haben Bauholz und Lebensmittel vom Sinfahrt Orden aus dem Südlichen Siegel an Bord! Auch wenn es für die noch umzubenennende Seewacht bestimmt war so hat Großmeister Seki beschlossen das Meiste hier zum Wiederaufbau von Neu Waldburg zu verwenden ist!“

    Jubel bricht unter den anwesenden aus.

    „Captain ich glaube ihr könnt wieder an Bord eures Schiffes gehen! Ich für meinen Teil werde lieber die Nacht hier an Land verbringen. Die Letzten Wochen haben mir gereicht!“

    Daraufhin legt das Ruderboot wieder ab.

    Am Nächsten Tag fährt das erste der 4 Schiffe in den Hafen ein und beginnt Bauholz abzuladen. Gleichzeitig Helfen alle Matrosen die nicht zum Löschen der Ladung benötigt werden beim Transport oder Wiederaufbau der Stadt.

    • Dieses Thema wurde geändert vor 6 Monaten von Seki.
    #991
    Seki
    Moderator

    Zeit 14.3. ca 16:00

    Eine blaue Wand aus Magischer Energie Rollt vom Süd/Westen auf Neu Waldburg zu.
    Sie wurde erst kurz bevor sie das Land erreicht entdeckt und Rollt einmal über Neu Waldburg drüber.

    Alle Siedler ob Magie begabt oder Nicht spüren diese Welle durch sie fahren. Manch einer verhält sich danach seltsam. Manch einer ist für eine gewisse Zeit bewusstlos.
    Doch scheint es als hätte sie nicht so starke Auswirkungen gehabt.

    Am 16.3. 06:00

    Ein Siedler Reitet schreiend in Neu Waldburg ein. Sein Pferd trägt Schaum vorm Mund und ist kurz vor dem Zusammenbruch.

    “ ACHTUNG ! DAS WASSER KOMMT ! EINE RISSIGE FLUTWELLE ROLLT AUF JUVAVUM ZU !!!!!!“

    Hastig beginnen die Siedler alles zu verstauen und sich in Sicherheit zu bringen.

    Zeit 06:50

    Der Horizont Hebt sich. Eine riesige Flutwelle ist am Horizont von Neu Waldburg zu sehen und nähert sich rasant.

    #992
    Luna Sonnenschein
    Teilnehmer

    Die von der bläulichen Magiewelle alarmierten Magier sammeln sich schnell, als die Warnung des Reiters durch die Straßen Neuwaldburgs hallt. Zur Zeit halten sich erstaunlich viele Magier in Neuwaldburg auf, da ein neuer magischer Rat gesucht wird und Anwärter von nah und fern zusammengekommen waren. Tatkräftig eilen sie zu Hilfe. Manche verteilen sich auf die Wachtürme der südlichen Stadtmauer, ein Trupp besetzt den Leuchtturm, die meisten sammeln sich mit den Priestern am Aeris Tempel und alle bauen gemeinsam einen weiten magischen Schutzwall auf. Die Welle nähert sich rasant, bricht an den vorgelagerten Fundamenten der neuen Hafenanlage und wird dann vom magischen Schutzwall geteilt. Man hört die jungen Mangroven im Süden knacken, als das Wasser die Südseite Neuwaldburgs flutet und den Fluss hinauf ins Landesinnere eindringt. Gen Norden rauscht die Flutwelle, abgelenkt durch den Schutzwall, an der Küste entlang anstatt über sie hinweg. Umso mehr Wasser wird den großen Strom hinauf ins Landesinnere dringen… Auch zu unseren Nachbarn den Shionai. Bleibt zu hoffen, dass auch sie die Zeichen rechtzeitig zu deuten wissen.

    Wird sich die Seewacht zu verteidigen wissen? Ist die Nordwacht hoch genug auf den Hügeln gelegen? Ob wohl die Blutwacht so wie letztes Mal in der geschützten Bucht verschont bleibt? Wie steht es um die Südwacht?

    Gefühlt eine Ewigkeit stemmen sich die Wassermassen gegen den Schutzwall. Als die ersten Magier ihre Kräfte verlassen, hebt sich der Wasserspiegel bedenklich an und das Meer kriecht die Straßen hinauf. Doch der Schutzwall bleibt bestehen und Neuwaldburg samt dem Umland am Nordufer des Flusses wird von der Wucht der Welle verschont.

    In der darauffolgenden Woche werden die Helden des Schutzwalls gefeiert, die Entwässerungsgräben erneuert und manch ein Handwerker dankt den Elementen für die ausgebaute Kanalisation und die angepasste Bauweise der neuen Häuser, die dadurch besser gegen Hochwasser gewappnet sind. Manch einem fällt die neue Insel auf, die nach dem Rückgang der Wassermassen gegenüber von Neuwaldburg nicht nur bei Ebbe aus dem Meer ragt. Die Wellen aus dem Westen sind merklich ruhiger durch diesen natürlichen Schutz. Die starken Strömungen im Norden der Insel stellen sich als tückisch heraus und ändern mehrmals am Tag die Richtung, weswegen die Schiffe trotz des längeren Weges die Insel im Süden umfahren.

    Öfter als sonst ist ein besorgter Fisk in der Stadt anzutreffen, der auf Neuigkeiten der Forschungsexpedition des Westens wartet. Mit ihnen waren Luna und Seki zur Weltenschmiede aufgebrochen, um den Ursprung der ersten Welle zu erforschen. Ihre Rückkehr ist seit zwei Monaten überfällig. Keine Nachricht, nichts. Die ganze Reise hatte 1-2 Monate dauern sollen…

    #996
    Luna Sonnenschein
    Teilnehmer

    10. Tag des 4. Monats im Jahre 21 nach der Entdeckung (2022)

    Sekis Schiff Südwind ankert vor Neuwaldburg. Ein Ruderboot legt am Hafen an, bevor die Südwind weiter gen Norden fährt. Gerüchte sind im Umlauf, dass Luna und Seki zurückgekehrt sind. Jedoch ist in Neuwaldburg niemand zu finden, der die beiden tatsächlich selbst gesehen hat. Diverse Spekulationen über den Verlauf und den Verbleib der Forschungsexpedition werden auf den Straßen diskutiert, doch keine Version erscheint verlässlich und gerade die hoffnungsvollsten Gerüchte sind am wenigsten plausibel.

    Eine gesiegelte Notiz des Kapitäns der Südwind am Anschlagbrett des Hafens besagt lediglich, dass die Truppen für den Angriff auf Ankor Mortis in den nächsten Tagen in Neuwaldburg aufgenommen werden.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.